joeys Kontertaktik für jeden Verein – Variabel und Vielseitig! – Mit Download

Zeit für meine zweite Taktik die ich euch hier zum Download anbieten will: Dieses Mal geht das Ganze in eine andere Richtung. Während die SK – Taktiken vor allem an große Vereine gerichtet waren oder zumindest diejenigen, die sich in der Liga behaupten konnten, präsentiere ich euch mit der Kontertaktik 11/15 eine sehr variable Geschichte. Dank zahlreicher Anpassungsmöglichkeiten, könnt ihr die Taktik an eure Bedürfnisse anpassen. Sie ist hinsichtlich Aufbau und Rollenverteilung unterschiedlich einstellbar, sollte aber die Grundprinzipien einer guten Kontertaktik beherzigen: Schnelles, direktes Passspiel, sowie gute, mitlaufende Spieler. Wir brauchen hier keine Superstars, sondern ein gutes Kollektiv, was schnell schalten kann, keine kreativen Superstars. Wie in dem Video bereits betont: Die Läufer und deren Läufe machen die Tore. Aber verwechselt Konter nicht mit hinten reinstellen: Wir können weiterhin ein offensives System fahren mit einer eben etwas defensiveren Mentalität. Oder wir bauen darauf defensive Team-Instruktionen und stehen umso besser, das bleibt eure Wahl. Los gehts! 

Counter Mentalität: Variabler Aufbau, viel Bewegung, mitdenkende Verteidigung

Als Grundlage unserer Spielidee dient, oh Wunder, die Counter Mentalität. Doch bitte verwechselt nicht „Counter“ mit defensiv und lauernd. Die Counter Mentalität verändert erst einmal nur grundsätzlich die Herangehensweise der Spieler, bedeutet aber nicht dass wir uns hinten reinstellen und Konter die einzige Möglichkeit des Angriffs sind. Ich verweise hier freundlichst auf Terys Tabelle von dessen Blog FM.Zweierkette und der Analyse hinsichtlich der Mentalitäten:

Im Angriff

Aufbauspiel Passstil Vert.-Duty Passstil Angr.-Duty Positionstreue Tempo Breite
Totale Defensive Zeitspiel lang einfach strikt Fehler vermeiden immer kompakt bleiben
Verteidigen mit Ball verteidigen viel direkter viel kürzer strikt sorgfältig abwägen sehr eng stehen
Konter auf Räume warten direkter kürzer ausgeglichen abwägen eng stehen
Standard bedächtig aufbauen ausgeglichen ausgeglichen ausgeglichen ausgeglichen ausgeglichen
Kontrolle schnell umschalten kürzer direkter ausgeglichen Ball schnell abspielen Spiel breit machen
Angreifen sehr schnell umschalten viel kürzer viel direkter fluide Ball sehr schnell abspielen Spiel viel breiter machen
Alles nach vorne sofort vorstürmen einfach lang fluide Instinktiv spielen Ganze Feldbreite nutzen

In der Verteidigung

Defensivlinie Pressingintensität Tacklinghärte Abseitsfalle
Totale Defensive extrem tief Formation halten vorsichtig Nein
Defensiv tief Letztes Drittel kontrollieren vorsichtig Nein
Konter mittel-tief Eigene Hälfte kontrollieren ausgeglichen Nein
Standard mittel ausgeglichen ausgeglichen Nein
Kontrolle mittel-hoch in gegn. Hälfte unter Druck setzen ausgeglichen Nein
Angriff hoch in letztem Drittel unter Druck setzen hart Ja
Alles nach vorne extrem hoch Ball sofort zurückerobern hart Ja

(Copyright @ FM.Zweierkette)

Am Ende entscheiden wir aber wo unsere D-Line steht, ob wir mit allen Spielern pressen oder nur dem offensiven Teil unserer Mannschaft. Das macht es auch so schön und attraktiv für schwächere Mannschaften. Auch die Möglichkeit die ZMs einfach ins DM zu verlegen, ist eine der Variationsmöglichkeiten. In der Tabelle oben seht ihr die „grundsätzliche“ Ausrichtung, jedoch könnt ihr diese, wie oben beschrieben, durch Team-Instruktionen und Rollen variieren. Ich finde das mit der momentanen Match Engine, einfach defensivere Taktiken besser sind. Es gibt noch das eine oder andere Problem mit der Verteidigung durch die Außenverteidiger und dem sinnlosen nach vorne preschen der Viererkette, anstatt abzuwarten. Momentan arbeitet Sports Interactive bereits daran, so wie ich das im Forum verfolgt habe, aber wir können das relativ einfach durch unsere „Close down much less“ – PI zumindest etwas zurechtstutzen.

Dortmund v Mainz_ Pitch Full-5
Teil 1/3: Ist das ein Konter ? Ein Offensiver, in jedem Fall: Wir stehen in der gegnerischen Hälfte und führen ihn mit solcher Geschwindigkeit aus, dass der Gegner nicht darauf reagieren kann. Ihr seht wie hoch wir stehen, wir beherrschen das Spiel, Sahin (DLP) hat drei kurze Anspielstationen und auf den Flügeln die aufrückenden Verteidiger. Er sieht Schmelzer (WB) und wählt die linke Flanke als Anspielstation.

Generell ist das Aufbauspiel schnell hinten raus, sucht dann aber genau die Lücken und Möglichkeiten, um in die Box zu kommen. Im Gegensatz zur Control Mentalität der SK – Taktiken, wird der Angriff hier nicht forciert. Klingt komisch, ist aber so. Was die Konter – Mentalität aber verursacht, ist eine größere Wahrscheinlichkeit Konter zu starten. Die Mannschaft ist mehr geprimed darauf, bei Ballgewinn ein Umschaltspiel a la Klopp einzuleiten: 3, 4 Ballkontakte und dann der Abschluss. Entsteht keine Torchance, wird der Konter abgebrochen und unsere Spieler befolgen wieder ihre ursprünglichen Team Instruktionen. Das ist ein wichtiges Konzept, was mir auch erst im letzten Jahr so richtig klar wurde: Die Counter Mentalität spielt im Konter quasi schnell, direkt und in freie Räume nach vorne. Habt ihr aber z.B. Shorter Passing eingestellt, so wird diese Instruktion sofort wieder angewendet, wenn der Konter vorbei ist und nicht mehr läuft. Und auch wenn man nicht hinten den Ball gewinnt, sondern in der Hälfte des Gegners steht, wird eventuell eine Konter-Automatik ausgeführt. Genau dann wenn Räume da sind und ein schnelles Spiel ermöglichen.

Dortmund v Mainz_ Pitch Full-6
Teil 2/3: Schmelzer macht eine direkte Abnahme per Kopf und gibt den Ball weiter auf Aubameyang (CF). Bisher zwei Ballkontakte.

Das macht die Taktik so wunderbar: Stellen wir eine hohe D-Line ein, viel Closing Down und direktes Passspiel, erhalten wir ein hohes Pressing – System a la Klopp. Mit einer normalen oder tiefen D-Line, geringem Pressing, können wir auch als schwache Mannschaft diese Variante für unsere Zwecke interpretieren, ohne hoch auf dem Feld zerrissen zu werden. Nachteil ist hier der weitere Weg zum Tor, der bei hohen Systemen kürzer ist, aber mit höherer, eigener Gefahr ausgekontert zu werden, einhergeht.

Dortmund v Mainz_ Pitch Full-7
Teil 3/3: Aubameyang bekommt am Sechzehner den Ball, setzt sich blitzschnell durch und jagt den Ball an den Pfosten. Fazit: 3 Spieler, 6 bis 7 Ballkontakte bis zur Großchance.

Wer inszeniert das Stück? Unser Zirkus!

Tactics_-4

Wichtiger Aspekt sind hier mal wieder die Flügelverteidiger: Sie stellen sich weit raus, so dass unsere Flankenwechsel stattfinden können. Damit ziehen wir die Abwehr immer wieder auseinander und schaffen Lücken, welche das Mittelfeld ausnutzen kann. Unser Shadow Striker und Complete Forward fluktuieren und versuchen durch Läufe und gute Positionierung, manndeckende Spieler wegzuziehen und eine Deckung des Raums zu erschweren. Beim Shadow Striker benötigen wir einen lauf- und technisch starken Spieler. Sehr nett ist der PPM „Comes deep to get the Ball“. So trägt er den Ball aus den tiefen Regionen mit guten Ballläufen nach vorne.

Dortmund v Mainz_ Pitch Full-3
Aubameyang (CF) und Kagawa (SS) agieren hier fast als klassisches Stürmerpaar. Die beiden haben ständig die Möglichkeit ihre Plätze zu tauschen und sich in alle Richtungen auf dem Platz zu bewegen. Das schafft enorme Unruhe und ist eine der Stärken dieses Systems.

Auf den Flügeln haben wir unseren klassischen Inside Forward auf Support und gegenüberliegend einen Advanced Playmaker. Diese Rolle ist wirklich grandios: Nach innen ziehend, mit großer Ruhe und Auge, leitet er die entscheidenen Spielzüge ein, wenn der tiefe Playmaker kein Werkzeug zum Aushebeln des Gegners gefunden hat. Ich kann nur jedem empfehlen die Rolle mal auszuprobieren. Ich finde sie soviel wertvoller in dieser Version des FM als noch 2015. Der AP steht dabei schräg auf der anderen Seite, gegenüber vom DLP. So haben wir zwei kreative Angelpunkten an verschiedenen Punkten des Felds.

Dortmund v Mainz_ Pitch Full-2
Hofmann (AP) spielt den tödlichen Pass auf Kagawa (SS) der sich hinter die Abwehrreihe mit einem tollen Sprint durchgesetzt hat. Konter geglückt!

Der BWM ist unser Runner und Aggressor. Er jagt den Ball und trägt dadurch enorm zum Konterspiel bei. Durch ihn hat der Kontrahent weniger Zeit zum Nachdenken und bei Ball gewinnen leitet er nicht selten selber den Angriff ein. Unser DLP-D ist die tiefe, ruhende Achse, welche die Abwehr mit abschirmt und Konter einleiten bzw von hinten für die Ballrotation sorgt, während der Advanced Playmaker im vorderen Drittel die Strippen zieht.

Die Instruktionen: Individuelles Pressing und defensive Disziplin als Schlüssel

Unsere Team-Instruktionen sind variabel. Wenn ihr erstmal sicher aus einer stabilen Defensive herausarbeiten wollt, dann belasst eure D-Line tiefer. So habt ihr selber Ruhe vor weiten Bällen oder glücklichen Flanken. Wenn ihr die stärkere Mannschaft seid und das Spiel machen wollt, schiebt ihr eure D-Line höher. Dann noch eine Schüppe Closing Down drauf und der Ball wird gejagt, mit all den Risiken die das bedeutet. Als Ausgleich verwende ich dann gerne Tight Marking. In der aktuellen Version hatte ich soviele Probleme mit Gegenstößen und Kontern, dass Manndeckung meiner Meinung nach die bessere Wahl ist, als eine Raumdeckung zu spielen.

Offensiv setze ich auf ein gemixtes oder direktes Passspiel, je nach dem was sich gerade für sinnvoll erachte. Mixed ist ein guter Ansatz wenn ihr euch erstmal unsicher sied. Pass into Space hilft uns enorm Konter zu starten und schnelle Gegenstöße einzuleiten, in Ruhe hingegen können wir durch diese Anweisung Räume ausnutzen, die unsere Runner schaffen. Die Räume werden dann wiederum durch die Anweisung Roam from Position unterstützt, die ich den offensiven 4 als Player Instruction gegeben hab, denn so versuchen unsere Spieler ein mobiles System zu spielen. Sei es nun tief oder hoch, das spielt auch hier keine Rolle.

Tactics_-5

In den weiteren Spieler-Instruktionen weise ich meine 4 offensiven Spieler an, sehr viel zu pressen und den Ball zu jagen, meine 4er Kette und dem DLP hingegen teile ich mit, weniger zu pressen. Warum? Weil ich im eigenen Drittel eine stabile Basis bevorzuge, keine Einzelgänge oder draufgängerischen Aktionen. Stattdessen sollen der DLP und die IVs die Position halten und der Ausgangspunkt für die Defensive sein und den ersten Spielzug einleiten. Der BWM hat bei mir noch „Get Further Forward“, einfach um als offensiver Runner noch mehr die Offensive zu unterstützen. Das liegt aber bei euch. Auch hier:  Wer auf Nummer sicher gehen will, belässt es bei den Standard – Einstellungen.

Als Ausgleich der Flügelverteidiger ist es meines Erachtens nach wichtig in der Viererkette kein zu harsches Pressing durchzuführen. Das hat 2 Dinge zur Folge: 1. Die FVs nehmen nach Angriffen und Ballverlust schneller ihre Position in der Viererkette ein, anstatt dem Ball hinterher zu jagen. Das übernehmen dann die offensiven Flügelspieler. (Siehe Screenshot) 2. Die Kohärenz der Abwehr bleibt damit auch auf den Flügeln erhalten und es entstehen häufiger Gegnerdopplungen, da die zugehörigen Flügelspieler mit nach hinten jagen und dann gemeinsam mit dem Flügelverteidiger pressen. Außerdem kommen wir dem aktuellen Problem der Match Engine entgegen, bei dem die Flügelverteidiger zuviel pressen und aus ihrem Verbund sinnlos rausrücken.

Dortmund v Mainz_ Pitch Full
Die Gegnerdopplung in Aktion: Passlack (WB) spielte eher passiv und wartete auf Unterstützung von hinten durch Hofmann (AP), der nun mit den ballführenden Spieler angreift. Das Tight Marking seht ihr ebenfalls in Aktion: Ihr seht wie nah meine Spieler an den Gegnern stehen und sich jederzeit von Ihnen lösen können, um Passwege zu zu stellen. Somit verhindere ich ein idiotisches Gepresse von 2 oder 3 Spielern auf einen Mann.

Dasselbe gilt auch für die Mitte des Spielfelds. So schaffen wir eine schöne Presse zwischen unserer stabilen, statischen Abwehrreihe und den extrem mobilen, offensiven Mittelfeldspielern. Dazwischen rotiert der BWM als Runner und Aggressor und treibt den gegnerischen Ballträger auf die eigene Abwehrwand zu oder beschäftigt ihn solange, bis ein zweiter Spieler aus dem offensiven Mittelfeld mitpressen kann. Wenn wir Closing down more oder much more wählen würden, hätten wir nicht so eine schöne Struktur des Pressings.

Zwei Spielszenen als Demonstration der Kontertaktik

Hier findet ihr zwei Spielszenen als einfache Demonstration der Taktik. Das erste Tor zeigt das System in Bewegung bei einem Klärungsversuch der gegnerischen Mannschaft. Dieser Versuch verunglückte jedoch und das schnelle Kontersystem zeigt seine Zähne. Der Spielmacher bekommt den Ball und sucht sofort den nächsten freien möglichen Mitspieler. Dieser findet sich auf dem linken Flügel. Wir spielen den Ball raus und sofort wird der Weg in die Box gesucht. Ihr seht, dass die andere Mannschaft defensiv mit vielen Leuten vertreten ist, trotzdem ist das Ganze als ein hoher, schneller Konter zu werten, da der Spielzug schon ausgespielt ist, bevor überhaupt einer der Abwehrspieler reagieren konnte.

(Es handelt sich hierbei um die Videos aus dem zugehörigen Guide, also wer den geguckt hat, kann diesen Teil getrost skippen)

Bei der zweiten Spielszene habe ich mein Tempo auf Very low, tiefe Defensivlinie und Retain Possession umgestellt. Der Angriff von Mainz läuft gerade an, als wir durch eine gute Abwehraktion den Ball erobern. Dann geht es schnell, trotz der ganzen Team – Instruktionen. Warum ? Weil wir Konter als Mentalität haben und die Mannschaft auf solche Situationen wartet. In diesem Fall werden die Team-Anweisungen überschrieben und der Ball schnell, direkt und ohne Pause nach vorne gepasst. Das ist das Wunderbare an der Konter-Mentalität: Man kann sich defensiv schön einmauern, aber aufgrund dieser Auswahl stoßen wir immer wieder nach vorne. Genauso wie wir offensivstes Pressing spielen können in der ersten Szene. Trotzdem bleibt der Ablauf dieser Konter-Automatik gleich.

Dortmund v Mainz_ Pitch Full-8
Situation nach Spielaufbau, 4 Runner sind in die Box vorgeprescht und Reus (AP) steht ganz alleine vor dem Sechzehner. Er kann nun kurz auf Aubameyang (CF) abspielen, den Flügel wechseln oder einen Distanzschuss versuchen. Durch diese Überladung und Geschwindigkeit, weiß die KI manchmal gar nicht mehr, wie sie ihre defensive Struktur aufrecht erhalten soll. Dann haben wir solche Szenen wie links im Ausschnitt, bei denen 3 (!!!) Spieler auf Schmelzer (WB) draufgehen.

Ich hoffe ihr findet sehr viel Spaß mit dieser tollen, variablen Taktik. Sie ist der Grundstein für eine Vielzahl von weiteren Variationen. Ihr könnt aus dem CF eine F9 oder DLF-S machen, hauptsache einen Stürmer der mit nach hinten geht. Ihr könnt die ZMs ins DM verlegen, eine sehr tiefe Abwehrlinie einstellen oder eine sehr hohe. Ihr müsst nicht eine schwache Mannschaft sein, um euch auf Konter auszurichten. Stattdessen spielt ihr quasi in 80, 90% der Situationen eure Team-Instruktionen aus. Aber in den 10 bis 20%, wo Raum ist und der ausgenutzt werden kann, stoßen eure Jungs los und suchen den Torerfolg. Viel Spaß beim Kontern !

Download

Liked it? Take a second to support joeyBanana on Patreon!

8 Kommentare

  1. Bei mir hat die Taktik (mit Bremen II in Liga 3, Saison 16/17) so gar nicht gefruchtet. Ich habe davor schon ein ähnliches System gespielt, mit ebenso erfolglosen Ergebnisse, da dachte ich, dass das hier das Feintuning bringen würde, war wohl irgendwie nichts.

    Die Mannschaft ist aber auch ein in großen Teilen ziemlich schwach. Ich mache das ja nicht gerne, musste aber jetzt so eine OP-Download-Taktik nehmen, um mit denen nicht komplett unterzugehen. Wobei es mir dann wenigstens wichtig ist, dass ich kapiere, warum die Taktik so gut ist. Plug and Play ist zwar einfach, aber irgendwie nicht Sinn der Sache.

    • Richtig und meine Taktiken sind definitiv kein Plug and Play. Poste doch mal im Meistertrainerforum deine Aufstellung mit deinen Spielern. Es kann auch einfach sein dass es partout nicht passt und ein grundsätzlich defensiver Ansatz der Richtige für dich ist. Danke für dein Feedback!

  2. Hammer Taktik! Seitdem ich diese Taktik verwende, gewinne ich 95 % meiner Spiele. Insbesondere meine Flügelverteidiger sind derzeit in der Form ihres Lebens.

    • Hey Schnatter, die ersten 3 Wochen trainiere ich sehr intensiv Fitness, dann schwenke ich auf Team Cohesion um und wechsel dann zwischen Letzterem und Balanced auf Low Intensity.

Kommentar verfassen